Gadgets und ihr Nutzen – das iPad

April 3, 2010 um 8:17 pm | Veröffentlicht in Apple, persönlich, technik | 7 Kommentare
iPhoneBlog.de.jpg

Bild von iphoneblog.de

Wer sich auch nur ein kleines bisschen für Technik interessiert und die letzten Wochen auch nur kurz online war dürfte es wissen: Heute war der Verkaufsstart von Apple’s iPad. Der Hype ist, Apple üblich, sehr groß. Auch dem iPad wird, wie dem iPhone, das Potential zu gesprochen, den bestehenden Computer-Markt zu revolutionieren. Ehrlich gesagt würde ich das unterschreiben, das Potential des Gerätes ist meines Erachtens nach riesig. Es handelt sich hier um einen Computer den so gut wie jeder ohne all zu große Einweisung und Lernkurve benutzen kann. Ich denke, dass Multitouch in dieser Größe einen echten Unterschied macht und das die Bedienung das Hauptfeature des iPads ist. Und ja, ich denke auch, dass das iPad eine völlig neue Kategorie von Geräten einläuten wird die auf Dauer die Laptops zahlenmäßig und von der Bedeutung her verdrängen werden.

Werde ich mir eines kaufen? Oder ein ähnliches Produkt wie z.B. das Wepad? Die Antwort ist: nein, nicht in absehbarer Zeit. Warum? Ich bin doch so begeistert von den Möglichkeiten, dem Potential und auch dem Nutzen des iPad?

Stimmt, bin ich absolut. Und ich bin mir auch sicher, dass ich irgendwann ein solches Gerät nutzen werde. Doch sicherlich nicht in der näheren Zukunft. Warum? Die Antwort lautet: Weil das iPad oder generell ein Tablet-Computer keinen Nutzen für mich hat. Sicherlich wäre es genial darauf Magazine, Zeitung usw, zu lesen. Klar kann ich mir auch gut vorstellen, so ein Gerät in Besprechungen dabei zu haben und zu nutzen. Ich würde das iPad sicherlich sehr viel und intensiv verwenden. Und doch hätte es keinen wirklich Nutzen für mich

Vor kurzem, um genau zu sein sogar heute, habe ich mir immer wieder mal Gedanken gemacht, ob ich mir jetzt doch ein Netbook, O2 hat grade schöne, oder ein iPad holen soll. Es juckt mich in den Fingern, etwas anderes zu behaupten wäre schlicht gelogen, und ja, mein Spielkind verlangt sehr deutlich nach einem dieser neuen, tollen Spielzeuge. Doch ich werde es lassen. Zu einem ist mir mein Konto für diese Entscheidung sicherlich sehr dankbar, zum anderen bin ich mit meinem Technik-Setup gerade sehr zufrieden. Und damit meine ich richtig zufrieden.

Sicherlich, mein MacBook ist ein weißes early 2007, also schon über drei Jahre alt. Mein iPhone 3G wird dieses Jahr auch drei Jahre alt. Beide sind von der Leistung her den aktuellen Geräten Kilometer weit unterlegen. Und? Sie erfüllen meine Bedürfnisse und die Funktionen die ich brauche sehr gut. Ich habe beide exakt für mich eingerichtet, habe meine Workflows und nutze beide sehr stark jeden Tag. Und beide haben mich noch nie enttäuscht. Jap, das 3G ist mir manchmal zu langsam, in diesen Augenblicken klingt ein 3GS natürlich verlockend. Jap, mein MacBook ist mir manchmal fast schon zu schwer und zu große um es mit zu nehmen. In diesen Augenblicken ist ein Netbook oder das iPad natürlich auch sehr verlockend.

Livescribe __ Never Miss A Word.jpg

Bild von livescribe

Doch erst vor ein oder zwei Monaten habe ich mein Technik-Setup mit einem Livescribe Pulse Smart Pen vervollständigt. In Kürze werde ich hier auch meine Erfahrungen mit dem Stift veröffentlichen. In Kürze: Der Smart Pen schließt genau die Lücke, die ich bisher zwischen meiner Liebe zum Papier und meine Organisation auf dem MacBook und iPhone hatte. Folglich bin ich für meine Bedürfnisse und Ansprüche inzwischen optimal ausgerüstet. Klar komme ich immer wieder an die Grenzen der Möglichkeiten, doch ich liebe es einfach auch, zu improvisieren und die maximal mögliche Leistung aus meiner Hardware heraus zu holen und Grenzen durch nachdenken zu umgehen. Versteht mich nicht falsch, ich nutze die Leistungsfähigkeit meines MacBooks nicht wirklich aus. Ich bearbeite ab und zu Bilder, Filme so gut wie nie. Ich lese, schaue und höre viel auf dem MacBook und generiere sehr viel Text und organisiere all meine Informationen hier. Und dennoch hat das MacBook sicherlich noch viel Potential. Mein iPhone 3G hingegen nutze ich schon ziemlich aus, es ist immer gut voll und manchmal treibe ich es an die Grenzen seiner Rechenpower.

Das alles wurde mir die letzten Wochen sehr bewusst. Dieser Artikel und die Gedanken dazu werden die nächsten Tage auch noch einige weitere Artikel nach sich ziehen. Irgendwie war es Zeit, dass ich mir diese Dinge alle mal bewusst machen.

Advertisements

7 Kommentare »

RSS feed for comments on this post.

  1. ich bin wirklich froh, wenn das ipad in deutschland zu haben ist, denn mein hobbys sind ebooks. da werde ich mal geld in die hand nehmen und mir so eins zulegen. im stillen hoffe ich ja auf meinen geburtstag, dass ich es da von meinen eltern bekomme, wenn nicht werde ich da mal mein erspartes dafür opfern. naja ist zwar dann keine opfer, ich freue mich einfach dauf.

  2. Soooo viel Bescheidenheit, vorbildlich! 🙂

    Ich frage mich manchmal, woher all das Budget für die ganzen Gadgets stammt, gerade auch im Vergleich zu früher: Damals genügte ein Fernseh- und Telefonanschluss pro Familie, zumal Teilen auch technisch kein Problem war, eher sozial … Teilen ist heute bei den ganzen Apple-Produkten nicht mehr vorgesehen, aber für jedes Familienmitglied gleich vollständige Apple-Ausrüstung inklusive Software-Lizenzen, Telefon-Abonnements und abonnierten Diensten? :->

    • Das ist ja einer meiner Punkte aus dem Artikel. Mein Konto ist sicherlich nicht böse, dass ich mir das iPad verkneife.

      Teilen halte ich heute, zumindest bei Computern und Leuten der mittleren und jüngeren Generation, allerdings auch für schwieriger als früher. Laptops und Co. werden einfach viel intensiver genutzt. Mein Laptop ist definitiv eine Verlängerung meines Hirns, um mal ein bisschen zu übertreiben. Da drin denke ich viel, schreibe Entwürfe usw. Mir wäre es auch nicht recht mein MacBook zu teilen.

      Bei vielen ist diese Überlegung aber glaub ich egal. Da ist es einfach der Drang „wenn mein Nachbar/Kollege/Mitschüler/Mitstudent das hat brauch ich das auch“, der haben-wollen-und-Neid-Faktor halt. Und genau den hab ich grade einfach nicht, mein Tools reichen mir völlig.

  3. Dein iPhone 3G wird dieses Jahr wohl erst 2 (!) Jahre alt. Zumindest ist es mit meinem so und das hab ich angeblich am ersten Tag der Verfügbarkeit gekauft.

    • Danke, ist korrigiert.

  4. Ja kenne das Problem nur sehr gut.
    Denn schließlich ist ein unlocked iPhone genauso teuer wie ein iPad und ich schlage mich noch mit der ersten Generation des iPhones herum.

    Aber trotzdem…ahhh so viele Entscheidungen, ach ja und mein Macbook wird dieses Mai auch VIER Jahre alt. Jeez.

    • Jetzt schau mer mal was heute Abwnd bei OS 4.0 dabei ist und ob sic das Warten lohnt. Vielleicht steig ich doch noch auf Palm oder Android um, wer weiß?


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.

%d Bloggern gefällt das: