Mobiles Bloggen

Juli 6, 2009 um 6:02 pm | Veröffentlicht in Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Mein MacBook in Verbindung mit iPhone-Tethering ist an sich ja schon ziemlich mobil, WIRKLICH mobil wird Bloggen allerdings erst mit dem iPhone als Blogging-Device.

Das Programm „iBlogger“ leistet hier schon anderen Bloggern gute Dienste und wird in der nächsten Zeit hier auch von mir intensiv getestet werden. Bloggen als Mitteilungsmedium, als Weg seine Gedanken und Ansichten mit anderen zu teilen und sie vielleicht auch zu inspirieren oder doch zumindest zum Nachdenken zu bewegen macht aus meiner Sicht erst wirklich Sinn, wenn es auch mal sehr spontan statt finden kann. Mit dem iPhone rein technisch kein Problem. Mal sehen wie sich meine mobile Nutzung so entwickelt.

Werbeanzeigen

Schreiben – Übung -> Gewohnheit

Mai 1, 2009 um 11:18 am | Veröffentlicht in Uncategorized | 1 Kommentar
Schlagwörter: ,

Öfter hab ich hier in der Vergangenheit über das Schreiben selbst geschrieben. Die Wirkung die Schreiben auf mich hat, seine Bedeutung, seine Effekte und meine Pläne und Gedanken dazu waren einige der Aspekte, die ich bisher angesprochen habe. Eines hat sich jedoch immer wieder wiederholt: ich wollte sehr oft mehr Schreiben, wirklich funktioniert hat das bisher nicht. Leider.

Daher will ich die Sache dieses Mal anders angehen: ich werde hier mehr, dafür kürzere Artikel schreiben. So erhoffe ich mir den Effekt der Gewohnheit, dass Lao das Schreibeb für mich ein fester und normaler Bestandteil meines Lebens und meines Tagesablaufes wird. Senn das geschieht durch Übung. Wenn Schreiben normal geworden ist denke ich, dass auch die Länge der Artikel wieder wachsen wird. Doch bis dahin muss ich erst einmal die Gewohnheit des Schreiben aufbauen.

Daher werden hier ab heute auch vermehrt Artikel auftauchen die ich, wie diesen hier, auf dem iPhone schreibe und veröffentliche. Mal schauen ob das gut klappt. Vielleicht übermannt mich das Interesse ja doch noch und es wird doch noch ein Netbook. Mal sehn.

Genug ist genug

April 17, 2009 um 5:53 pm | Veröffentlicht in Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Ostern ist gekommen und wieder gegangen und mit ihm kamen auch Verwandte, Freund usw. und auch das eine oder andere Geschenk. Unter anderem auch etwas Geld und dann stellt sich doch irgendwann die Frage. Was mache ich denn mit dem Geld? Sparen oder doch ausgeben?

Leser meines Blogs wissen natürlich, dass ich doch sehr technikaffin bin und gerne auch mit neuen Gadgets und Geräten spiele. Schon eine Ahnung was jetzt kommt? Genua, vorhandenes Geld verlockt doch sehr und dieses Mal war das Ziel meines Interesses ein süßes kleines Netbook. Diese Mini-Laptops reizen mich schon eine ganze Weile und allein der kleine, sehr praktische Formfaktor wäre für mich Grund genug gewesen, mir eines zu kaufen. Doch dann gibt es da glücklicherweise (oder doch eher leider?) noch einen Teil des Gehirns der sich „Vernunft“ nennt und der sich doch ab und zu einschaltet.

Und natürlich musste sich dieser Teil auch hier melden. Und er hatte echt gute Argumente in der Hand! Ich habe doch schon einen mobilen, für mich mehr als ausreichenden Computer, nämlich mein geliebtes MacBook. Ja, im Vergleich zu der neuen Generation sieht es, im wahrsten Sinne des Wortes alt aus, doch für mich ist er definitiv mehr als ausreichend. Wozu also brauche ich auch noch ein Netbook? Ich meine ich habe mein MacBook doch sowieso überall dabei.

Könnte ich das Geld nicht besser nutzen? Die eindeutige Antwort ist, seufz: doch, kann ich. Also kein Netbook. Jeder der mich gut kennt weiß: Trotz all den vernünftigen Gründen, die Entscheidung ist für mich schon etwas schmerzhaft.

Jap, es handelt sich dabei absolut um ein Luxusproblem und dennoch denke ich, dass diese Entscheidung eine grundlegende Sache zeigt, die ich für extrem wichtig halte. Genug ist einfach genug! Klingt irgendwie logisch, oder? Stimmt doch jeder und jede sofort zu, gelle? Okay, dann hier mal eine Frage dazu: Wann hast du denn das letzte Mal etwas gekauft, dass du nicht gebraucht hast, das, wenn du ehrlich zu dir bist, für dich keinen Mehrwert bietet und dir vielleicht sogar mehr Probleme bring, als du davor hattest? Die Antwort dürfte für viele lauten: So lange ist das gar nicht her. Eben, genau darum geht es.

Ich nehme wieder meine Entscheidung als Beispiel. Seit ich mein MacBook nutze ist es eben meine Hauptarbeitsmaschine, ich habe es immer dabei und nutze es sowohl privat als auch beruflich als auch für alle meine anderen Projekte. Und es schafft einfach so gut wie alles, was ich ihm vorsetzt und drauf schmeiße. Hätte ich mir jetzt ein Netbook dazu gekauft hätte ich mir auch eine ganze Menge neuer Probleme eingehandelt. Welche denn? Na syncen, welche Daten habe ich wo, muss ich jetzt in verschiedene Taschen verschiedenes Equipment packen? Muss ich daran denken z.B. den UMTS-Stick in die andere Tasche zu stecken weil ich da jetzt das Netbook drin habe und die mitnehmen will? Und so wie ich mich kenne wären da auch Kosten gekommen, die zum Preis des Netbooks dazu gekommen wären. Ich hätte mir wahrscheinlich irgendwann doch Speicherkarten, einen stärkeren Akku, eine Hülle usw. zugelegt. Und ganz schnell wäre der Sinn und der Wert des ganzen verschwunden und ich hätte mir ziemlich viel Ärger und Stress eingehandelt.

Für mich das Fazit: Genug ist genug! Soll heißen: Wenn ich mit den Dingen, mit meiner Situation oder meinen Möglichkeiten zufrieden bin und ich wirklich nicht mehr brauche, warum muss ich die Situation dann verändern? Klar, Fortschritt und Veränderung sind gut und wichtig und ich werde sicherlich in den nächsten Jahren mein aktuelles MacBook auch durch einen neuen Rechner ersetzten, doch nur weil es jetzt andere Möglichkeiten gibt muss ich nicht sofort auf diesen Zug aufspringen. Ich werde dann wechseln wenn ich muss oder ich es brauche, sprich wenn es für mich Sinn macht!

Und genau das möchte ich heute meinen LeserInnen mitgeben: Es muss eben nicht immer das Neuste und Beste sein, wenn es reicht, wenn es so wie es ist für dich gut ist, dann ist es gut genug! Und das sage ich als will-alles-Neue-haben-Freakj ;-). In diesem Sinne: Genießt das Wochenende und freut euch, wenn ihr genug habt.

Stellenangebot für einen Sozialpädagogen.

Januar 21, 2009 um 2:41 pm | Veröffentlicht in Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Hallo alle zusammen,

mein Arbeitgeber Donner+Partner sucht so schnell wie möglich einen Sozialpädagogen auf Vollzeitbasis. 40 Stunden pro Woche wäre die Arbeitszeit, Bezahlung: 2400€/Monat, zunächst auf ein Jahr befristet.

Zwingende Voraussetzung sind 2 Jahre Berufserfahrung. Standorte wären Backnang oder Waiblingen. Bei Interesse bitte so schnell wie möglich bei mir melden.

« Vorherige SeiteNächste Seite »

Bloggen auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.